Keine Willenskraft – Das kannst du dagegen tun

Keine Willenskraft –  Das kannst du dagegen tun

Du beobachtest deine Mitmenschen und verstehst manchmal die Welt nicht mehr?! Deine Kollegin Lotte verkündet, sie wolle jetzt 5 Kilo abnehmen und einige Monate später, steht sie deutlich erschlankt vor dir.
Dein Nachbar Heinz macht sich selbstständig, weil er keine Lust mehr auf das Angestellten-Dasein hat. 5 Jahre später hat er eine erfolgreiche Firma mit 10 Mitarbeitern aufgebaut.
Du öffnest Facebook, scrollst durch die Timeline und siehst wie deine ehemalige Klassenkameradin Wilhelmine neben ihrem Fulltime-Job noch eine anspruchsvolle Weiterbildung absolvierte.
Du scrollst weiter und siehst, dass Gunter schon wieder im Urlaub ist.

Alle erreichen ihre Ziele, nur du anscheinend nicht.

Deshalb fragst du dich, was zum Himmel bei dir kaputt ist?
Ich kann´s dir sagen: Nichts ist bei dir kaputt. Der Unterschied zwischen denen und dir ist lediglich, dass sie für sich eine Sache geklärt haben und zwar, WARUM sie dieses und jenes erreichen und machen wollen.

Denkst du jetzt: Häää? Ich weiß doch auch, warum ich mir Dinge vornehme und trotzdem klappt es nicht.

So ging es zumindest mir ganz lange.

Lange Zeit griff ich beim Einkaufen zu Pizzabaguettes, Pesto aus dem Glas, Schokolade und Pudding. Wenn ich einen guten Tag hatte, kam auch manchmal ein fertige Salatmischung in den Einkaufskorb.
Immer und immer wieder nahm ich mir vor, meine Ernährung zu verbessern. Oft kaufte ich voller Tatendrang gesunde Lebensmittel ein und bereitete mir frische Gerichte zu. Meinen Schokikonsum versuchte ich zu minimieren. Das Ganze gelang mir maximal zwei Wochen, dann griff ich wieder zu den ungesunden Produkten im Supermarkt.

Was war der Grund für mein Scheitern?

Ich hatte mir nicht ausreichend Gedanken darüber gemacht, WARUM ich meine Ernährung verbessern möchte. Klar, an jeder Ecke hört man, wie wichtig eine nährstoffreiche und ausgewogene Ernährung ist. Und ich wusste, dass meine Mahlzeiten nunmal nicht gesund sind. Aber das war anscheinend nicht motivierend genug. Bis ich irgendwann auf folgende Aussage stieß: „Achtet auf eure Ernährung, denn euer Mund ist kein Mülleimer. Wie könnt ihr von eurem Körper erwarten, dass er euch jeden Tag mit genug Energie versorgt und immer reibungslos funktioniert, wenn ihr ihn mit Müll vollstopft.“ Dieser Gedanke „Euer Mund ist kein Mülleimer“ war wie ein Schlag ins Gesicht, als würde ich auf einmal alles klarer sehen. Wieder nahm ich mir vor meine Essgewohnheiten zu verbessern. Allerdings war dieses Mal meine Motivation eine andere, das WARUM hatte sich geändert. Ich wollte nun nichts mehr ändern, weil ich wusste, dass das, was ich tat, falsch war und ich ein schlechtes Gewissen hatte, sondern weil ich ab sofort meinem Körper etwas Gutes tun wollte. Mein Körper soll nun mit Vitaminen, Ballaststoffen, Mineralien usw. versorgt werden, damit ich mehr Energie habe. Mein Ansatz war nämlich nun: Habe ich mehr Energie, dann benötige ich weniger Schlaf. Wenn ich weniger Schlaf brauche, kann ich mehr Sachen machen, die mir Freude bereiten. (Ich bin nämlich leider ein sehr energieloser Mensch 🙁 )

Wenn ich nun meinen Einkaufskorb sehe, muss ich immer schmunzeln. Darin liegen jetzt nämlich Avocados, Bananen, Haferflocken, frisches Gemüse und Nüsse.
An meinem Ziel hatte sich nichts geändert. Das ist nach wie vor, meine Ernährung zu verbessern. Doch mein WARUM ist eindeutig anders.

Deshalb frage ich mich immer bei jedem neuen Ziel:

Luisa, WARUM willst du das machen?
WARUM willst du das ändern?
WARUM willst du das angehen?

Und erst wenn ich mir sicher bin, dass mein WARUM motivierend genug ist, starte ich mit der Umsetzung. Bei einigen Dingen merke ich sogar recht schnell, dass mein WARUM nicht ausreichend genug ist und ich beginne gar nicht erst. Bei anderen Themen ist mein WARUM so wasserdicht, dass ich voller Tatendrang loslege und auch dranbleibe.

Macht euch also ausreichend Gedanken darum, warum ihr etwas ändern möchtet und seht wie sich eure Willenskraft sehr zum Positiven verändert. 

Bildquelle: https://www.pexels.com



3 thoughts on “Keine Willenskraft – Das kannst du dagegen tun”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*