Do what you can, with what you have, where you are.

Du wünschst Dir eine Veränderung? Dann nutze die Power dieser Mentaltechnik

Du wünschst Dir eine Veränderung? Dann nutze die Power dieser Mentaltechnik

Heute ist endlich der Tag gekommen, an dem Du ein neues Leben beginnen kannst. Nämlich ein Leben, das zu Dir passt und vor allem ein Leben, das du Dir wünschst. „Aha, und wie?“, denkst du jetzt vielleicht. Und zwar durch die ständige Wiederholung von klaren, einfachen und positiven Sätzen, kurzum mit Affirmationen. Denn das Anwenden von Affirmationen zählt zu einer mächtigen Technik des Mentaltrainings. Durch die ständige Wiederholung der Sätze können nämlich alte destruktive Denkgewohnheiten über Bord geworfen werden. Dadurch kann sich das Unterbewusstsein nach und nach ändern und das Denken und Handeln wird in Richtung deiner Ziele gelenkt.

Das A und O ist, dass Du täglich praktizierst. Das schaffst du am einfachsten, indem du Dir eine „Affirmation-Routine“ angewöhnst.

Affirmation-Routine:

Am besten planst du Dir jeden Tag etwas Zeit für die Affirmationen in deinen Tagesablauf ein. Beispielsweise gleich morgens, wenn der Tag noch unverbraucht ist oder abends im Bett als letzte Handlung vor dem Schlafengehen. Wichtig ist, dass die Affirmationen täglich und über einen längeren Zeitraum wiederholt werden. Wenn Du noch eine Schippe drauf setzen willst, dann nehme Dir einen Spiegel zur Hand und spreche Deine Affirmationen laut in Dein Spiegelbild. 😉

Elementar ist auch, dass sich die Affirmationen „gut“ anfühlen. Wenn ich traurig bin, bringt es mir rein gar nichts ein „Ich sprühe voller Lebensfreude“ oder „Ich bin glücklich“ in Endlosschleife zu denken. Deswegen werde ich mit Sicherheit nicht glücklicher – im Gegenteil, meine Gefühlslage verschlechtert sich meistens. Du musst also immer Affirmationen finden, mit denen Du dich in diesem Moment voll und ganz identifizieren kannst. Sobald sich innere Zweifel oder sich ungute Gefühle beim Aufsagen breit machen, suche nach einer Alternative.  In den traurigen Momenten helfen mir beispielsweise Affirmationen wie „Ich lasse das Engegefühl in meiner Brust los“ oder „Ich vertraue dem Leben“.

Passende Affirmationen finden:

Affirmationen müssen stets positiv formuliert werden und sollten demnach die Worte „nicht“ oder „kein/e“ nicht enthalten. Die Formulierung in der Gegenwartsform ist ebenfalls wichtig. Stell Dir also vor, deine Affirmation wäre schon wahr geworden. 😉

Falls du Dir jetzt nicht vorstellen kannst, wie eine Affirmation klingen soll, habe ich Dir eine Auswahl aus einigen Bereichen zusammengestellt.

Selbstwertgefühl / Selbstvertrauen / Eigenliebe

  • Ich bin wichtig.
  • Ich liebe mich.
  • Ich akzeptiere mich, mit all meinen Stärken und Schwächen.
  • Ich verzeihe mir.
  • Ich darf loslassen.
  • Ich stehe für mich ein.
  • Ich bin wertvoll.
  • Ich nehme mir Zeit für mich selbst.

Liebe / Partnerschaft / Familie / Freundschaft

  • Ich lebe in Liebe und Harmonie.
  • Ich erlaube mir, mich schön zu finden
  • Ich lebe in einer glücklichen und erfüllenden Beziehung mit meiner/m Traumfrau/Traummann.
  • Meine Freundschaften erfüllen mich.
  • Ich lerne immer mehr Gleichgesinnte kennen.
  • Meine Beziehungen zu meinen Mitmenschen werden immer tiefgründiger und harmonischer.
  • Meinen Familienangehörigen geht es von Tag zu Tag besser.

Lebensfreude

  • Ich bin dankbar.
  • Ich bin dankbar für…
  • Ich blicke voller Vorfreude in meine Zukunft.
  • Ich bin gelassen und ausgeglichen.
  • Ich lasse Negativität los und widme mich dem Positiven.
  • Mein Leben wird jeden Tag besser. Jeden Tag komme ich meinem Traumleben ein Stückchen näher.
  • Das Leben gibt mir in jedem Moment, was ich brauche.

Kreativität:

  • Meine kreativen Projekte erfüllen mich.
  • Meine Kreativität ist grenzenlos.
  • Meine eigene Kreativität erfreut mich.
  • Ich werde jeden Tag etwas kreativer.
  • Meine Kreativität erdet mich.
  • Meine Kreativität ist Balsam für meine Seele.

Geld:

  • Ich habe immer genug Geld.
  • Meine Arbeit wird gut bezahlt.
  • Meine finanziellen Mittel reichen aus, um meine tiefsten Wünsche zu erfüllen

 

FAZIT: Affirmationen müssen regelmäßig und über einen längeren Zeitraum geübt werden. Sobald eine Affirmation ein ungutes Gefühl in Dir auslöst,  passe die Affirmation umgehend an, bis sie sich richtig und gut anfühlt. Lass Dich nicht unterkriegen, wenn Du zunächst keine Resultate merkst, denn Affirmationen ändern Dein Unterbewusstsein, welches über viiiiele Jahre hinweg geprägt wurde. Sage die Affirmationen zielstrebig weiter auf und glaube an die positive Veränderung. Dann kannst Du wirklich Wunder erleben.

Besonders in den Bereichen Selbstbewusstsein, Selbstliebe und Lebensfreude kann ich persönlich erstaunliche Veränderungen wahrnehmen. Meine erste Affirmation – und damals wusste ich gar nicht, dass man so etwas Affirmation nennt – war: „Ich bin nicht mein bisheriges Leben. Ich entscheide mich anders!“ Viele Monate verinnerlichte ich mir jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit diese Affirmationen. Das war tatsächlich mein Grundstein für ein schöneres Leben, denn einige Monate später meldete ich mich zu einer Vollzeitweiterbildung in Heidelberg an, was letztendlich tatsächlich zum Wendepunkt wurde.  Und das obwohl ein „nicht“ in meiner Affirmation enthalten war. 😉

Hast Du auch schon Erfahrungen mit Affirmationen gemacht? Was hat sich bei Dir geändert?

 

Bildquelle: https://www.pexels.com



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*