Und täglich grüßt das Murmeltier

Und täglich grüßt das Murmeltier

Es ist Montagmorgen und exakt 07:06 Uhr. Ich trotte durch meine Wohnung und stelle sicher, dass meine Elektrogeräte ausgeschaltet sind und meine Balkontür geschlossen ist.
Ich laufe zur Bahnhaltestelle und sehe eine junge Frau in einem weißen VW Golf an mir vorbei fahren.
Nachdem ich mich auf meinem Sitzplatz niedergelassen habe, beginne ich Nachrichten zu lesen und zu beantworten.
Einige Stationen später steigen zwei binde Personen samt Assistenzhunde ein. Ich steige aus. Ich laufe ins Büro. Ich fahre meinen Rechner hoch, checke meine ToDo´s des Tages und laufe zur Kaffeemaschine…

„Für ihn ist heute gestern. Und morgen auch.“

So lautet der Teaserspruch des Films „Und täglich grüßt das Murmeltier“ aus dem Jahr 1993. Der zynische Protagonist Phil erlebt in der Komödie, den für ihn verhassten Tag, den „Groundhog Day“, immer und immer wieder.

Shit, ich erkenne mich doch tatsächlich darin wieder. Der Montag gleicht dem Dienstag, der Dienstag gleicht dem Mittwoch. Der Juli ähnelt dem August. Das Weihnachtsfest 2016 ist ein Klon des Weihnachtsfestes 2015. Das Hamsterrad kommt nur selten zum Stillstand.

Doch macht uns dieses Hamsterrad wirklich bedingungslos glücklich?

Selbstverständlich bieten gesellige Zeiten mit Familie und Freunden einen Mehrwert für´s Leben. Deshalb erleben wir solche Situationen auch gerne ständig wieder. Sicherlich geben uns einige Gewohnheiten und Routinen Sicherheit und helfen uns, unseren Tag zu strukturieren und stressfreier zu leben.
Aber muss das Leben wirklich eine Ananderreihung diverser Wiederholungen sein?

Definitiv nein!

Ich habe für mich entschieden, dass mein Leben mehr zu bieten hat, als mein Hamsterrad oder meine Komfortzone. Gewiss möchte ich mein Leben nicht täglich neu erfinden. Meinem Alltag möchte ich aber offen und bewusst entgegentreten. Die Möglichkeiten etwas anders zu machen sind unbegrenzt.
Kürzlich lief ich auf der anderen Straßenseite als gewöhnlich. Es war unglaublich. Durch den geänderten Blickwinkel sah die Welt gleich ganz anders aus. Diese einfache Handlung – auf der anderen Straßenseite laufen – zeigte mir, dass es viel zu entdecken gibt.

Probiert es einfach aus!

Trinkt morgens Tee statt Kaffee, lest einen Krimi statt einem Roman, frühstückt Müsli statt Brot, lasst das Auto stehen und fahrt mit dem Fahrrad zur Arbeit.
Nach einem Tag werdet ihr keine Resultate feststellen. Nach einiger Zeit werdet ihr aber merken, wie ihr flexibler und mutiger werdet. Langsam tastet ihr euch aus eurem Hamsterad heraus und lernt die Welt außerhalb kennen. Ihr werdet so viele neue Dinge finden, die euer Leben bereichern werden. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Wir selbst sind die Illustrationen unseres Lebens. Wir können selbst entscheiden, ob wir die farblose oder die kunterbunte Variante wählen. Die Entscheidung liegt jedoch letztendlich bei jedem selbst.

Auch im Film erlebt Phil eine positive Wendung. Als er anfing Dinge anders zu sehen, Menschen anders behandelte und neue Sachen ausprobierte, wurde er vom permanenten „Groundhog Day“ erlöst und durfte mit der neuen Frau an seiner Seite in eine neue Zukunft starten.

Und ich?

Normalerweise würde ich mir jetzt einen weiteren Kaffee zubereiten. Aber nein, ich werde nun meinen neu gekauften grünen Tee trinken und wer weiß, vielleicht schmeckt mir dieser Tee so viel besser als der olle Kaffee. Who knows? 🙂

 

Bildquelle: https://www.pexels.com



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*