Neueste Mindpower

Digital Detox – Sind wir von unserem Smartphone abhängig?

Digital Detox – Sind wir von unserem Smartphone abhängig?

Ununterbrochen starren wir Menschen auf ihre Handys. Unentwegt. In der Straßenbahn wird statt aus dem Fenster oder in ein Buch in das kleine rechteckige, elektronische Gerät geglotzt. Während wir im Cafe auf unsere Freunde warten, schauen wir nicht umher und lassen unseren Gedanken freien Lauf. […]

Mindmindpower im Juli – Gefühlt, gedacht, gelesen

Mindmindpower im Juli – Gefühlt, gedacht, gelesen

Ziemlich ruhig war ich im Juli. Mein letzter Artikel auf dem Blog ist mittlerweile schon zwei Monate alt und auf Instagram war ich auch nicht wirklich präsent. Das lag leider gar nicht an meinem phänomenalen Offline-Leben. Die Lust an Project Mindpower hatte ich auch nicht […]

Fressfeinde: „Militante Veganer“ gegen die Steak-Front – Wie wir das überwinden könnten

Fressfeinde: „Militante Veganer“ gegen die Steak-Front – Wie wir das überwinden könnten

Der Planet brennt. Eine nicht enden wollende Hitzewelle gibt den armen Sündern überall auf der Welt einen Vorgeschmack aufs leibhaftige Fegefeuer. Und mitten in diesem Wahnsinn, inmitten der Gluthitze, hält sich ein einziger Mann aufrecht. Und an seinem Grill fest. Dort schmurgelt, von den wachsamen Augen des Mannes beschützt, ein duftendes Nackensteak. Es ahnt nicht, dass Milliarden böswillig randalierende militante Veganer schon überall in den Gebüschen lauern – sofern sie die nicht vorher versehentlich aufessen – um den Mann und das Steak um ihren „klasse Sommer“ zu bringen.

So, Verzeihung, ich muss mich kurz mäßigen.

Geht wieder.

Was ich eigentlich gerne mal wissen möchte: Wann – und vor allem warum – hat das angefangen, dass wir uns wegen unserem Essen eigentlich gegenseitig an die Gurgel gehen? Das diesjährige Sommerloch scheint vielmehr ein Schützengraben zu sein, in dem sich auf der einen Seite die Fleischesser und auf der anderen die Nicht-Fleischesser gegenüber liegen und sich gegenseitig mit rohen Koteletts und Tofuklumpen bewerfen. Worum es eigentlich geht, weiß auch eigentlich längst keiner mehr. Trotzdem klatscht man dem erklärten Fressfeind weiter das Steak aufs Auge – oder das Seitanwürstchen. Ob es der gemütliche Fast-Rentner ist, der sich um das Schweinenackensteak auf seinem Kugelgrill sorgt oder der Veganer oder Vegatarier, der einem anderen über seinem Schniposa beschreibt, wie sehr sein Schnitzel vor seinem Tod gelitten hat – ständig scheint jemand irgendwie das Essen auf jemand anderes‘ Teller als seine eigene Mission anzusehen.

Bringen tut das Ganze nichts – weder zum Guten noch zum Schlechten. Der Grill-Fan klammert sich nur umso verzweifelter an seine Grillhaxe, je mehr der Veganer ihn zu bekehren versucht. Und der Veganer fühlt sich nur noch mehr in die Ecke gedrängt und zum Äußersten bereit, je mehr man seine moralischen Absichten bagatellisiert und ihn als irren, gewaltbereiten Hippie-Idioten hinstellt. Es kann natürlich sein, dass dieses Fress-Scharmützel beiden Seiten irgendwie Spaß macht, weil es so kurzweilig ist und es Spaß macht sich zu echauffieren. Aber ich denke fast, darüber sind wir inzwischen hinaus.

Ein paar beschwichtigende Worte vorab

Niemand macht alles richtig. Niemand. Ein Veganer mag zwar mit seiner Ernährungsgewohnheit dazu beitragen, dass weniger Tiere leiden müssen. Aber das ist „nur“ ein Übel von vielen Übeln auf der Welt. Unsere verkorkste Erde hat noch mehr auf Lager: Umweltverschmutzung, Klimawandel, Rassismus, Kriminalität, Sexismus, Krieg, Hunger, Drogenmissbrauch, Ausbeutung auf vielen verschiedenen Ebenen … um nur ein paar davon zu nennen. Niemand kann alleine die Welt retten. Und auch der Fleischesser kann in diesem Szenario nicht automatisch der einzige Oberfiesling sein, weil er Fleisch isst. Gleichzeitig ist das wiederum nur eine einzige Eigenschaft dieses Menschen und wer eine Person aufgrund ihres Mittagessens verurteilt, der urteilt mit großer Wahrscheinlichkeit zu schnell und zu harsch. Umgekehrt ist es auch kein Zeichen von Größe bei den Veganern im Dreck zu wühlen, nur um zu zeigen, dass die ja auch nicht alles richtig machen. Nur um dann wiederum daraus zu folgern, dass man selber dann ja auch gar nichts ändern braucht, weil – „die sind ja auch keine Heiligen“. Dieser ganze „Food-War“ dient eigentlich, auf einen Nenner herunter gebrochen, nur einer Sache: Uns selbst über andere zu stellen. Es scheint weniger um die Tiere oder um das vermeintlich harmlose Grillwürstchen zu gehen, als vielmehr um unser eigenes Ego und um uns zu bescheinigen, dass wir recht haben und die anderen falsch liegen. Weder die Tierwelt noch das Grillwürstchen haben davon auch nur das Geringste. Und auch für unser Ego geht der Schuss fein säuberlich nach hinten los, denn weder werden die Veganer den Fleischesser als überlegene Spezies anerkennen, noch umgekehrt. Eher verharren beide Lager bockig in ihren jeweiligen Schützengräben. Wenn das nun aber eben alles nichts bringt:

Warum nörgeln wir überhaupt so?

Die Psychologin Evelyn Summhammer schreibt beispielsweise in ihrem Buch Nörgler, Besserwisser, Querulanten: Wie Sie schwierige Menschen zielsicher steuern„, dass Nörgler, Besserwisser und Querulanten vor allem eines wollen: Aufmerksamkeit.

(Und als kleine Fußnote möchte ich noch anführen, dass ich nicht viel davon halte Menschen „zielsicher zu steuern“, aber einige Aspekte aus dem Buch sind dennoch interessant. Überhaupt schadet es nie, alles, was man liest, kritisch zu lesen)

Dahinter soll eine Prägung aus der Kindheit stecken. „Wenn ich etwas besser weiß, werde ich belohnt“ zum Beispiel. Oder vielleicht auch „Wenn ich mich beschwere, werde ich beachtet“. Irgendwo unterbewusst, tief in den Windungen unserer aufgebrachten Gehirne haben wir also möglicherweise den verqueren Glaubenssatz stecken, dass Nörgeln und Besserwissen etwas Gutes ist, das belohnt wird. Vielleicht sogar „Wer nörgelt, hat recht“. Ich erinnere mich selbst noch dunkel daran, dass meine Mutter einen ziemlichen Eindruck auf mich gemacht hat, immer, wenn sie sich über etwas aufregte. Wer wütet, macht sich groß. Auf den ein oder anderen macht das eben Eindruck und manch einer duckt sich lieber weg. Was uns wiederum glauben machen kann, wir hätten recht. Aber wie auch immer: Step 1 beim Umgang mit Nörglern – oder „Fressfeinden“ aus dem anderen Lager:

1. Die Erkenntnis, dass der „Fressfeind“ wahrscheinlich aufrichtig glaubt, dass er etwas richtig macht.

Ganz unabhängig davon, was aus einem moralischen, gesellschaftlichen, sozialkritischen oder sonst einem -ischen Standpunkt aus richtig sein mag. Diese Erkenntnis könnte uns wiederum zu der Einsicht führen, dass unser Essens-Kontrahent uns wahrscheinlich persönlich gar nichts Böses, sondern sich selbst vielmehr schützen will. Selbst wenn wir uns noch so sehr bemühen, die wenigsten von uns gehen jederzeit total offen durch die Welt und sind stets bereit, Prinzipien oder Ansichten (die er oder sie mitunter schon Jahre mit sich herumträgt) einfach mal über Bord zu werfen. (Und wahrscheinlich dann schon zwei Mal nicht, wenn das Gegenüber seinerseits wütend und verurteilend auftritt, aber das ist eine andere Geschichte.) Was dann folgerichtig zu Step 2 führt:

2. Eingestehen, dass man selbst wahrscheinlich nicht alles richtig macht

Ich bin seit einigen Monaten – wieder – Vegetarierin. Dass macht mich sogar ziemlich stolz, denn Fleisch essen hat sich schon eine Weile einfach nicht mehr gut angefühlt und jetzt ziehe ich es endlich durch. Trotzdem ist meine Weste dadurch nicht strahlend weiß. Ich esse noch immer oft in der Mittagspause einen Salat aus der unseligen Plastikbox, benutze Schminke, von der ich nicht mit letzter Sicherheit weiß, wie sie hergestellt wurde, mein Kleiderschrank besteht nicht aus Fair Fashion und wenn ich verreise, reise ich mit Vorliebe weit weg, obwohl Flugreisen verflucht schädlich für das Klima sind. Außerdem bin ich ja auch nur Vegetarier und damit tue ich ja noch nicht mal in dem von mir auserkorenen Bereich alles, was möglich ist. All das könnte ich ändern, aber im Moment habe ich das noch nicht, also sollte ich meine Mund vielleicht lieber nicht zu voll nehmen. Den Fleischesser macht es trotzdem nicht zu einem besseren Menschen, mir Vegetarierin meine „Verfehlungen“ aufzuzeigen. Außerdem macht es eine gute Tat nicht unbedingt „heiliger“, wenn man sie an die große Glocke hängt.

Vor ein paar Tagen hat mir eine liebe Bekannte das Konzept von „Sawab“ erklärt. Es kommt aus dem Arabischen und bezeichnet eine uneigennützige gute Tat, um die man aber kein großes Aufhebens macht im stillen Wissen, dass man dafür schon über kurz oder lang Gutes zurückbekommen wird. Ich habe das Gefühl, viele könnten eine gehörige Portion Sawab gebrauchen. Eine gute Tat wird nicht erst gut, wenn wir dafür Beifall bekommen. Und sie wird auch nicht besser, wenn wir sie anderen unter die Nase reiben und sie herabsetzen.

3. A little bit more Selbstlosigkeit, please

„Selbstlosigkeit“ ist nicht gerade ein super-fancy Begriff in einer Gesellschaft, in der Ellenbogen und Durchsetzungsvermögen und Eier in der Hose am meisten zu zählen scheinen (und Eier in der Hose ist auch nicht gerade vegan). Trotzdem könnte es uns einiges an Nerven sparen, wenn sich jeder eine Brise Selbstlosigkeit über sein wie auch immer geartetes Essen streuen könnte. Die meisten Menschen möchten irgendwie gute Menschen sein. Die Ansichten darüber mögen verschieden sein, der andere legt mehr Wert darauf, der andere auf etwas anderes. Aber im Grunde – wage ich zu behaupten – kommt nahezu niemand auf die Welt mit der Absicht ein richtiges Arschloch zu werden, wenn er oder sie groß ist. Wir könnten – steile These – versuchen, die Bemühungen anderer anzuerkennen und einfach im Stillen an uns arbeiten – da, wo wir uns berufen fühlen und wo wir es für nötig halten. Und vielleicht inspirieren uns andere ja sogar dazu, das ein oder andere zu ändern oder bewusster für etwas zu werden, das wir bislang noch nicht auf dem Schirm hatten. Wenn wir vielleicht kurz innehalten, bevor wir die Mistgabeln rausholen und aufeinander los gehen.

Der große Persönlichkeitsentwicklungs-Großmeister Dale Carnegie sagte dazu:

„Kritisieren, verurteilen und sich beschweren kann jeder Narr. Und die meisten Narren tun das auch. Verständnis zu haben und zu verzeihen dagegen erfordert Charakter und Selbstdisziplin.“

Genörgelt und gehetzt ist schnell, das ist einfach. Und vielleicht gibt es aus diesem Grund auch so viel Genörgel und Gehetze. Aber auf lange Sicht bringt uns das nicht weiter.

Ich hoffe – ganz im Stillen – dass dieser Krieg der Essgewohnheiten vielleicht bald im Sommerloch sein wohlverdientes Grab findet. Die Hoffnung stirbt ja schließlich zuletzt.

Bis dahin, wünsche ich euch einen guten Appetit, egal, was bei euch auf dem Teller liegt. Und vergesst nicht die Selbstlosigkeits-Soße, die schmeckt zum Schnitzel genau so gut wie zur Buddha-Bowl.

Mindpower im Juni: Das große Aussortieren – Was in der PE-Szene grade irgendwie schief läuft

Mindpower im Juni: Das große Aussortieren – Was in der PE-Szene grade irgendwie schief läuft

„Juni“ – das klingt so sommerlich leicht, ganz harmlos und fluffig. Dabei hatte es der Juni für uns mächtig in sich. Gerne hätte ich euch einen bunten Strauß toller neuer Blogs, Podcasts und Ideen gebunden. Doch der Juni hat uns ganz schön runtergeholt von den […]

Mindpower im Mai – Gelesen, erlebt, gedacht…

Mindpower im Mai – Gelesen, erlebt, gedacht…

Hello, hello,

der Juni ist schon wieder ein paar Tage alt und ich habe es zeitlich nicht geschafft meinen Monatsrückblick „Mindpower im Mai“ fertigzustellen. Nee nee nee. 🙁

re:publika 2018 – Berlin

Ende April waren wir in Hamburg und die Woche drauf in Berlin bei der re:publika 2018. Fühlte sich für mich etwas nach Jetset-Leben an. 🙂 Mitten in der Nacht machten wir uns voller Vorfreude auf den Weg. Christina´s Freundin Lisa vom Blog meinfeenstaub.com nahm uns in ihre re:publika Whatsapp Gruppe mit einigen anderen Bloggerinnen auf.

Da Christina und ich einen Tag später anreisten, war die Convention schon voll im Gange. Da die Bloggerinnen aber in der Gruppe viel schrieben und teilten, fühlte ich mich, als wäre ich bereits dabei.

Alles in allem, hatten wir eine coole Zeit, lernten viele Leute kennen und hörten tolle Vorträge. Es hat sich definitiv gelohnt Mitten in der Nacht aufzustehen. Die Vibes, die dort sprühten, waren total belebend (ok, ich war todmüde und sicherlich sah ich nicht sooo munter aus, aber jede Faser meines Körpers war dankbar für das Erlebnis).

Wenn Du auch einen Blog hast oder Dich generell für digitale Themen interessierst, dann schau doch nächstes Jahr in Berlin vorbei. Wir wollen auch wieder mit am Start sein. Yeah. 🙂

Neu im Mai: Project Mindpower ist jetzt auch auf Pinterest zu finden

Schon länger bin ich totaler Pinterest-Suchti. Die vielen Inspirationen auf dieser Plattform finde  ich einfach nur mega gut. I love it. Es war also nur eine Frage der Zeit bis Project Mindpower dort auch zu finden sein wird. Vor einigen Wochen habe ich endlich mit meinem kleinen Pinterest Projekt begonnen. Et voilà, hier findest Du unsere Boards. Schau doch gerne mal vorbei. Das Coole ist nicht nur, dass unsere Texte ab jetzt dort geteilt werden, sondern auch, dass ich durch das Pinnen zahlreiche tolle Blogs und Artikel gefunden habe.

Heute möchte ich Dir einige vorstellen:

Modern Slow

Zugegeben, Modern Slow war mir schon vorher ein Begriff. Allerdings schaute ich mir nach Katharina´s beeindruckendem Vortrag auf der Mindful Blogging Conference die Artikel noch etwas genauer an. 🙂

Mit dem Text „Warum alles – auch Minimalismus – mit Deinen Werten beginnt“ kann ich mich derzeit richtig gut identifizieren. Ich unterschätzte lange das eigene Definieren der Werte. Aber ja, Deine Werte sind Dein Kompass. Wenn Du sie für Dich festlegst und danach lebst, wirst Du immer, auch wenn Du Dich verlaufen hast, bei Dir selbst ankommen.

Happy Dings

Auf Happy Dings wurde ich tatsächlich erst über Pinterest aufmerksam. Der Blog ist in die Rubriken #selbst machen, #selbst finden und #selbst entdecken unterteilt. Das Ressort #selbst finden hat es mir natürlich am meisten angetan. Texte über Persönlichkeitsentwicklung kann ich einfach nicht genug lesen. Falls Du zusätzlich noch ein DIY Fan oder Reise-Junkie bist, dann wirst Du dort so richtig auf Deine Kosten kommen.

Der Beitrag „Selbstbewusster werden – so hörst du auf, Dich mit anderen zu vergleichen“ gefällt mir besonders gut. Früher war ich alles andere als selbstbewusst und das ständige Vergleichen hat mich schier in den Wahnsinn getrieben. Deswegen ist dieser Blogartikel gold wert, weil er mich an Manches erinnert, was ich im Alltag gelegentlich vergesse.

Jennifer´s (100 Habits) Woman´s Circle

Christina und ich waren mal wieder auf einem Woman´s Circle. Dieser wurde von Jennifer von 100 Habits geleitet. Es ist immer wieder auf´s Neue überwältigend, wenn man persönliche Geschichten mit fremden Frauen teilt.

Am Ende des Circle´s fragte Jennifer, ob wir Interesse an einem regelmäßigen Stammtisch hätten. Oh jaaaa, habe ich. Ich genieße die Entspannungsmusik, die Rituale, die Meditationen und die Übungen bei Circles ungemein, dennoch bin ich auch der Meinung, dass solche Themen nicht nur in solchen Rahmenbedingungen besprochen werden sollten. Solche Themen sollten ganz selbstverständlich Bestandteil von ganz normalen Gesprächen oder Stammtischen sein. Man sollte solche Themen sogar ganz ohne Schamgefühl an seinem Arbeitsplatz ansprechen können. Das Leben ist nicht immer rosig und wir müssen endlich aufhören uns hinter der „Alles ist wunderbar“-Brille zu verstecken. Jeder hat sein Päckchen zu tragen und wenn wir offen damit umgehen, geben wir unserer Umwelt die Chance rücksichtsvoll zu reagieren. Und auch wir haben die Möglichkeit mitfühlender mit unseren Mitmenschen umzugehen, wenn wir wissen, wo ihre wunden Punkte sind. Offenheit bei solchen Angelegenheiten hat mir bisher immer Positives gebracht. Hätte ich selbst niemals gedacht, ist aber tatsächlich so. Nie wurde ich ausgelacht oder verurteilt. Und falls es doch dazu kommen sollte, ja und? Nicht jeder muss mich für mich Verständnis haben. Ich weiß, dass es genug Menschen gibt, die das haben. Wie siehst Du das?

Wie war Dein Mai? Was hast Du erlebt, gelesen oder gefühlt? Schreibe mir das gerne in die Kommentare. 

Liebe Grüße

Luisa

 

Instagram Project Mindpower

 

Schwellenzeit – Wenn sich auf einmal alles ändert und Du nicht weißt warum…

Schwellenzeit – Wenn sich auf einmal alles ändert und Du nicht weißt warum…

Dein Leben scheint von Außen betrachtet stimmig zu sein. Partner, Job, Freunde alles ist da. Dennoch kannst Du Dich mit deinem Leben nicht mehr identifizieren. Was Dich vor noch vor nicht allzu langer Zeit glücklich machte, löst nun ein Gefühl der Leere in Dir aus.

Mut zum Schrägstrich: Wie Du wirst, was Du liebst

Mut zum Schrägstrich: Wie Du wirst, was Du liebst

Wenn man mich fragt, was „ich so mache“, dann antworte ich noch immer ganz selbstverständlich mit dem Titel meines „Brot-Jobs“. Dass ich einen Blog habe, verleugne ich meistens. Wenn mich jemand nach meinem Blog fragt, dann antworte ich oft: „Wir sind gerade so an dem […]

Mindpower im April – Gelesen, gehört, gedacht, gemacht

Mindpower im April – Gelesen, gehört, gedacht, gemacht

Wir schreiben den 6. Mai – der April-Rückblick ist somit nun quasi eine satte Woche überfällig. Das ist aber kein Wunder, denn der April hatte es richtig in sich. Umso wichtiger also, das ein oder andere festzuhalten.

(mehr …)

Das ist für Dich, wenn Du glaubst, Du bist nicht okay

Das ist für Dich, wenn Du glaubst, Du bist nicht okay

Dieser Text ist für Dich. Weil Du Dich manchmal nicht traust „Nein“ zu sagen. Weil Du jemanden so gerne magst, dass Du ihn nicht enttäuschen willst. Weil Du Dir so viel Mühe gibst, alles immer richtig zu machen. Weil Du Tränen zurückhälts, weil sich nicht […]


Story

Du bist niemals in Sicherheit und deswegen bist du frei

Du bist niemals in Sicherheit und deswegen bist du frei

Es ist so ein paradoxes Ding in unserer Gesellschaft: Gerade wir, die wir an einem der ungefährlichsten, wohlhabendsten und gerechtesten Orte der Welt leben (ist so!), sind vollkommen besessen von Sicherheit und ergreifen die verrücktesten Maßnahmen, um uns sicher zu fühlen. Und verlieren dabei alles ohne es zu merken.

(mehr …)


All Time Favorites

Schwellenzeit – Wenn sich auf einmal alles ändert und Du nicht weißt warum…

Schwellenzeit – Wenn sich auf einmal alles ändert und Du nicht weißt warum…

Dein Leben scheint von Außen betrachtet stimmig zu sein. Partner, Job, Freunde alles ist da. Dennoch kannst Du Dich mit deinem Leben nicht mehr identifizieren. Was Dich vor noch vor nicht allzu langer Zeit glücklich machte, löst nun ein Gefühl der Leere in Dir aus.

Der Weg ein kreatives Leben zu führen

Der Weg ein kreatives Leben zu führen

„Wenn das Schicksal nicht wollte, dass ich Schriftstellerin bin, dann hätte es mich nicht zu einer machen sollen, finde ich“, schreibt Elizabeth Gilbert in „Big Magic“. Es ist leicht hier die Augen zu verdrehen. Schließlich ist Liz Gilbert nicht erst seit „Eat Pray Love“ Schriftstellerin. […]

Embrace – Du bist schön, #bodypositivity oder wie war das alles noch gleich?

Embrace – Du bist schön, #bodypositivity oder wie war das alles noch gleich?

Habt ihr den Film „Embrace“ gesehen?  Dieser Dokumentarfilm hat vor einigen Monaten einen regelrechten Hype ausgelöst. Plötzlich war der Begriff bodypositivity in aller Munde und gefühlt hatte jeder etwas zum Thema zu sagen. Ich auch, wie ihr unten lesen könnt. 🙂 Aber zunächst habe ich […]